Nach ihrer gefeierten Desdemona im Mai 2014 begeisterte Ilia Papandreou erneut mit einem Rollendebüt am Theater Erfurt. Publikum und Kritik feierten stürmisch ihre Darstellung der Cio-Cio-San in Puccinis Madama Butterfly. Von einer „überragenden Ilia Papandreou“spricht die Thüringer Allgemeine (29.09.2014), die Thüringische Landeszeitung (29.09.2014) rühmt die „fulminante stimmliche Steigerung“, mit der sie Cio-Cio-Sans „bedrängten Seelenlagen verzehrenden Ausdruck“ verlieh. Für Thomas Janda (Der Neue Merker) wird ihre Arie „Un bel dì“zum „musikalischen Höhepunkt des zweiten Aktes. […] Papandreou verarbeitet so wirkungsvoll ihre Ängste und Hoffnungen, dass das Publikum mitschmilzt. Ebenso eindrucksvoll singt Ilia Papandreou [...] die Todes- und Schlussarie der Oper. Emotional erreicht sie damit psychische Tiefenschichten, so dass bei manchen Hörern die Tränen fließen.“

Außerdem erschien ein Interview mit Ilia Papandreou und Regisseur Matthew Ferraro über die Proben zu Puccinis Madama Butterfly in der Thüringer Allgemeinen (25.09.2014).

TRAILER zur Produktion des Theater Erfurt